Johanna Lang: Die Krippe der Karmeliten-Klosterkirche Reisach

Die Krippe in Reisach (Lkr. Rosenheim) ist weitestgehend als zergliederter Bestand überkommen. Ursprünglich dargestellte Szenen, Entstehungszeit und Künstler sind nicht überliefert. Derzeitige Aufbewahrungs- und Ausstellungsbedingungen gefährden den Erhalt. Zergliederung und Überfassung beeinträchtigen die Wirkung als Gesamtkunstwerk. Mittels kunsttechnologischer Untersuchung werden Szenen, Präsentation und Wirkung der Reisacher Krippe rekonstruiert. Unter Beachtung von Quellen und Vergleichsstücken wird Entstehungszeit und Künstler nachgegangen. Erforderliche konservatorische und restauratorische Maßnahmen werden besprochen und als möglicher Arbeitsschritt das Wiederzusammenfügen von Figurenteilen. Eine Internetseite über die Krippe wird erstellt und ihr Potential als Grundlage für die vergleichende Krippenforschung dargelegt.

Schlagworte: außergewöhnliche Figurengröße, Glasaugen, Ignaz Günther, Konservierung, Freilegung, Krippenforschung

Diplomarbeit, TU-München 2005, deutsch, 54 Seiten, 190 Illustrationen
Prüfer: Prof. Dipl. Rest. Erwin Emmerling, Dr. Johannes Hallinger (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege)