Alexandra van Aaken: Die ursprüngliche Polychromie des Weltgerichtsportals der evangelisch-lutherischen Pfarrkirche St. Sebald in Nürnberg

Untersuchung, Rekonstruktion und technologischer Vergleich mit anderen Steinfassungen des 13. und 14. Jahrhunderts.

Das Südportal (Weltgerichtsportal) der Sebalduskirche in Nürnberg stammt aus den Jahren um 1320. Die Untersuchung des Tympanonreliefs zeigte unter späteren Überfassungen das Vorhandensein einer relativ gut erhaltenen, vermutlich ursprünglichen, polychromen Fassung. Im Zuge der Diplomarbeit wurden die Farbigkeit und der technologische Aufbau dieser Fassung untersucht. Es gelang, die Fassung in weiten Bereichen zu rekonstruieren.
Außerdem wurden Vergleiche mit dem Fassungsaufbau anderer Steinskulpturen des 13. und 14. Jahrhunderts in Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz gezogen.

Schlagworte: Polychromie, Stein, Fassung, Grundierung, Mennige, Portal, St. Sebald

Diplomarbeit 2002, Deutsch, 67 Seiten, 14 Abbildungen, Anhang: 298 Seiten, 309 Abbildungen
Betreuer: Prof. Dipl.-Restaurator Erwin Emmerling, Dr. Stefan Simon
Publikation vorgesehen